Ausklang 05.19

Abstrakte bunte Wellenlinien
Bild: Bunte Wellenlinien © bei Alexandra_Koch | Lizenz: CC0

Was fesselte diesen Monat meine Aufmerksamkeit? Was faszinierte und/oder inspirierte mich?
Begleitet meine Erkundungsreisen, vielleicht entdeckt ihr ebenfalls neues und spannendes.

Verlockung mit Fallstricken

Verlagsautor*in zu sein nährt seinen sentimentalen Reiz aus vergangenen Zeiten. Das zuletzt an den Tag gelegte Gebaren der Verlagsbranche offenbart jedoch deren abstoßende Haltung gegenüber Urheber*innen. Deren Agieren ist daher heuchlerisch und imperialistisch. Im wachsenden Markt und bei zunehmender Anerkennung des Selfpublishings sind 70 % Verdienstanteil wesentlich attraktiver, als die von Verlagen in Aussicht gestellten 5 – 10 %. Jegliches Geschwafel von angeblichen Leistungen wird immer weitreichender als aufgebauschte Luftnummer entlarvt. Hinter den „sich kümmern“ Versprechungen lauern lediglich spitze Zähne, um ihren Opfern alles Blut auszusaugen. Wer seine Fälle davon schwimmen sieht, schreckt zur Rettung nicht vor zwielichtigen Methoden zurück. Doch die Weisheit, „jeder ist sich selbst der nächste“, gilt auch für Urheber*innen, weshalb sie schon zum eigenen Schutz wachsam sein sollten. Matthias Matting hat zum Thema Verträge mit Verlagen einige Warnungen aufgeschrieben.

Innerer Geschichtenerzähler

Jim Carrey. Richtig, ist zum Schießen komisch. Der Grimassenschneider schlechthin. Das ist alles? Also um ein paar Millionen zu verdienen und sich um seine Zukunft keine Sorgen mehr machen zu müssen, hat es zumindest gereicht. Und der Mensch hinter dieser Maske? 6:18 Minuten ändern alles. Jim Carrey ist ein Getriebener. Innere Geschichten drängen permanent an die Oberfläche und wollen sich kreativ ausdrücken. Wie ich, werden wohl nur die wenigsten diese Ader kennen. Mich haben diese wenigen Minuten sehr beeindruckt. Er selbst (deswegen Englisch) erzählt seine Gedanken und Motivationen. Hinterlegt bzw. begleitet von seinen künstlerischen Aktivitäten. Mir hat seine Schauspielerei (meist) schon gefallen, was er hier an Bildern zaubert, finde ich imposant. Respekt.

Liebe auf den zweiten Blick

Michael J. Sullivan hat es mir nicht leicht gemacht. Immerzu wollte ich mit dem Weiterlesen aufhören, um mich am Ende nach den Fortsetzungen zu verzehren. Das nennt man dann wohl: Alles richtig gemacht, Herr Autor. Bereits ausführlich rezensiert, war mir unbedingt noch mal danach, diese außergewöhnliche Schreibkunst erneut zu erwähnen.

Musik

Nicht Metal

Seit ihrer Entdeckung durch Stefan Raab hat mich Art, Musik und besonders Stimme von Stefanie Heinzmann begeistert. Ist die Musik auf ihrem neuen Album weniger rau und kann durchaus als gefällig bezeichnet werden, ist es trotzdem weitab von jeglichem eintönigem Mainstream. Es ist ein Hörgenuss, der gute Laune macht.

Stefanie Heinzmann – All We Need Is Love

Gleiches gilt für das neue Album von Lena. Schöne Musik, um sich fröhlich durch den Tag tragen zu lassen. Ob die beiden sich abgesprochen haben, was mit Love zu machen, bleibt wohl deren Geheimnis.

Lena – Only Love, L

Metal Rock

Was? Metal Rock? Ja, mir fällt keine bessere Zuordnung ein – vielleicht noch Rock Metal? Die Musik von Universal Theory klingt nach Brit Rock, nur eben etwas härter. Insgesamt eine sehr überraschende Entdeckung, denn ihre letzte Scheibe datiert aus 2015. Man sollte aber das Album komplett hören, um die Vielfältigkeit zu erfassen.

Universal Theory – The Most Attractive Force

Metal

Oh, was habe ich hiermit gekämpft. Im 11 Minütigem 2. Track zuckte der Finger bereits nach kurzer Zeit über der Stop-Taste. Ich wechselte dann doch erst mal zum nächsten Titel. Gute Entscheidung, obwohl die Musik von Witherfall durchweg schwere Kost ist. Einfallsreicher Prog wie ihn Dream Theater zelebrieren, allerdings auf eine ungehobelte und eckige Weise, die sich erst nach und nach erschließt. Die Ehrfurcht vor dem Songwriting und musikalischer Darbietung entfaltet ihre Blüte nur langsam, belohnt dann aber mit einem beeindruckenden Werk.

Witherfall – A Prelude To Sorrow

Altklug

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.
(Franz Kafka)

Vorhang

Gehabt euch Wohl, genießt die Zeit, befreit euren Geist und … man liest sich 🙂